Suche
Suche Menü

Geschichte

1888 – Erster urkundlicher Nachweis

Den ersten urkundlichen Nachweis über das Bestehen einer Blasmusik in Schleinbach findet man in der Pfarrchronik. Dort schrieb Pfarrer Josef Fölser im Jahr 1888 über die Anschaffung von „1 Clarinette und ein Flügelhorn um fl 50,-„.

1900 – Gründung einer Spielgemeinschaft

Um das Jahr 1900 stelle Johann Kick, der Großvater unseres Ehrenkapellmeisters, aus ehemaligen Militärmusikern und Mitgliedern des Kirchenchores eine eigenständige Blasmusikkapelle in Schleinbach zusammen. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde zur Verstärkung der Kapelle im Jahr 1918 mit einer Jungmusikerausbildung begonnen.

1960 – Regelmäßige Ausrückungen

Diese Kapelle führte Johann Kick bis zu seinem Ableben im Jahre 1960. Sein Nachfolger
wurde Volksschuldirektor Karl Küschelm. Die Ortsmusik bestand zum damaligen Zeitpunkt als freie Spielgemeinschaft ohne regelmäßige Probentätigkeit.
Ausgerückt wurde meist zu kirchlichen und auch weltlichen Festlichkeiten.

Ein Großteil der Musiker war damals gleichzeitig in Wolkersdorf bei der Trachtenkapelle des Österreichischen Kameradschaftsbundes (später Trachtenkapelle Wolkersdorf, nun Stadtkapelle Wolkersdorf) aktiv tätig. Dort hatten sie bei regelmäßiger Probentätigkeit die Möglichkeit, ihre musikalischen Fähigkeiten zu verbessern und auch Konzertmusik zu betreiben.

1979 – Gründung des Musikvereins Ortsmusik Schleinbach

Nach dem Ableben von Direktor Küschelm wurde die Leitung der Kapelle 1974 an Johann Kick übertragen. Es wurde die Jungmusikerausbildung wesentlich verstärkt und gelegentliche Proben eingeführt. Im Jahr 1979 – die Kapelle zählte damals 23 Musiker – wurde der Musikverein Ortsmusik Schleinbach als Verein angemeldet.

Regelmäßige Proben wurden nunmehr abgehalten und gleich beim ersten Antreten bei einer Konzertmusikbewertung wurde ein „erster Rang mit Auszeichnung“ erreicht. Bis 1988 konnte der Musikverein bei sieben Teilnahmen an Wertungsspielen sechs Mal einen „ausgezeichneten ersten Rang“ erreichen.

1979 – Besuch des Blasorchesters des TV 1862 Langen

1979 besuchte das Blasorchester des TV 1862 Langen aus Deutschland erstmals unsere Großgemeinde. Die dabei abgehaltenen musikalischen Festtage in der Großgemeinde waren ein voller Erfolg. Es wurde Freundschaft geschlossen und seit dieser Zeit werden immer einige gegenseitige Besuche organisiert. In den Folgejahren 1981 und 1982 stand die Anschaffung von eigenen Trachten und vereinseigenen Instrumenten im Vordergrund. Bis dahin wurde größtenteils mit den Wolkersdorfer Instrumenten und Trachten aufgetreten. Viele Auftritte, Förderungen öffentlicher Stellen und die Unterstützung der Bevölkerung machten eine rasche Anschaffung möglich.

1981 – 1985 Ereignisse

Im Jahr 1981 spielten wir anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Feuerwehrmusik Enzesfeld ein Konzert in Enzesfeld.

1983 kamen wieder unsere Freunde aus Langen zu besuch. Auch gab es eine Ausrückung anläßlich 10 Jahre MV Hochleithen.

1984 gab es Konzert anlässlich 25 Jahre MV Wilfersdorf und des Besuchs der Trachtenkapelle Guntersdorf.

Im Jahr 1985 erhielt der Verein den Ehrenpreis des Landeshauptmanns von NÖ für 3 ausgezeichnete Erfolge in ununterbrochener Reihenfolge beim Konzertwertungsspiel für Blasmusik.
Im Juni 1985 fand in der Kellergasse Falkenstein ein gemeinsames Konzert mit dem MV Falkenstein statt.

1986 – In Radio und Fernsehen

Auch in Radio und Fernsehen war der Musikverein schon engagiert. Im Jahre 1986 wirkten wir an einer Gemeinschaftsproduktion des Tschechischen Fernsehens mit dem ORF in der damaligen CSSR mit und waren zu Gast bei Heinz Conrads. Die für den Rundfunk aufgenommenen Stücke sind auch heute noch gelegentlich in volkstümlichen Radiosendungen zu hören. Das jährliche Sommerkonzert im Schlosshof des Schlosses Ulrichskirchen sowie das Neujahrskonzert wurden eingeführt und stellen heute Fixpunkte im kulturellen Leben der Großgemeinde dar.

1986 – Bau des Kultursaales

Im Mai 1986 wurde unter Mithilfe weiter Kreise der Bevölkerung mit dem Bau des Kultursaals begonnen. Viele Arbeitsstunden und viele großzügige Spenden machten es möglich, nach nur achtmonatiger Bauzeit bereits am 6. Jänner 1987 das Neujahrskonzert darin abzuhalten. Nach intensiven Bemühungen konnte endlich im März 1988 mit dem unbedingt erforderlichen Bühnenzubau begonnen werden.

1987 – 1990 Ausrückungen und Besuche

Im Mai 1987 fand ein Besuch in Langen aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Blasorchester des TV Langen statt.Später im Jahr spielten wir in Flatz und Pöggstall anlässlich des 80-jährigen Jubiläums der Trachtenkapelle Flatz.

Im Juni 1988 besuchten uns unsere Musikfreunde aus Langen.

1990 erhielten wir Besuch von der Trachtenkapelle Flatz.

1991 – 1995 Ausrückungen, Auszeichnungen und eine CD

Im Jahr 1991 spielten wir anläßlich des 40-jährigen Bestehens der Feuerwehrmusik Enzesfeld ein Konzert in Enzesfeld.

Im September 1992 nahmen wir am Fest 40 Jahre NÖ Blasmusikverband und Spatenstich Landhaus St. Pölten teil.

Im Jahr 1994 erhielt der Verein den Ehrenpreis des Landeshauptmanns von NÖ, Erwin Pröll, für 9 ausgezeichnete Erfolge in ununterbrochener Reihenfolge beim Konzertwertungsspiel für Blasmusik.

Im Jahr 1995 wurde die CD „Weinviertler Schmankerl“ im Kulturzentrum aufgenommen. Auf ihr sind viele Kapellen des Bezirks Mistelbach mit eben – „Weinviertler Schmankerl“ – zu hören. Darunter auch der MV Schleinbach.

Im Laufe des Jahres spielten wir in Flatz und Pöggstall anlässlich des 90 bzw. 40-jährigen Jubiläums der örtlichen Kapelle.

1997 – 1999 Ehrenpreis Land NÖ, 20jährige Freundschaft mit dem TV 1862 Langen

Im Herbst 1997 erhielt der Verein den Ehrenpreis des Landeshauptmanns von NÖ, Erwin Pröll, für 12 ausgezeichnete Erfolge in ununterbrochener Reihenfolge beim Konzertwertungsspiel für Blasmusik.

Im Juni 1999 feierten wir gemeinsam mit unseren Freunden aus Lagen das 20-jährige Bestehen der musikalischen Freundschaft.

2003 Ausrückungen

Im Mai 2003 statteten wir unseren Freunden aus Langen einen Besuch ab.

Im Juli 2003 durften wir bei unseren Freunden aus Senftenberg einen Dämmerschoppen spielen.